FR |  DE

Affektivität, Intimität, Sexualität: Wie kann man Menschen mit Behinderungen im Heim oder in der Gemeinschaft begleiten?

"Der Bewohner, um den ich mich oft kümmere, hat mir intime Fragen gestellt. Es stört mich und ich weiss nicht, wie ich reagieren soll."

"Eine der Bewohnerinnen, mit der ich viele Aktivitäten mache, fragte mich, ob sie das Recht hätte, dass die Person, in die sie verliebt ist, die Nacht mit ihr in unserer Einrichtung verbringen würde. Mit wem soll ich darüber reden?"

"Wie geht man mit einem Schüler um, der sich oft an Gegenständen reibt oder sich in der Öffentlichkeit oder vor seinen Kameraden an den Intimbereich anfasst? Wie kann man ihm die Regeln erklären, die mit der Intimität von sich selbst und anderen verbunden sind?"

Die Behandlung der Affektivität, der Intimität und der Sexualität von Menschen mit Behinderungen in einer Einrichtung oder in der Gemeinschaft, unabhängig von ihrem Alter, wirft zahlreiche Fragen auf. Die Betreuungs- und Erziehungsteams sind regelmässig mit Situationen und/oder Verhaltensweisen konfrontiert.

Daher kann sich eine an die Fachkraft gerichtete Ausbildung als nützlich erweisen, um zu lernen, wie man richtig handelt und reagiert. Um Ihr Team zu begleiten, den Austausch und die Vermittlung von Werkzeugen rund um dieses Thema zu ermöglichen, bieten die SIPE-Zentren Schulungen an, die an Ihre Bedürfnisse und Erwartungen angepasst werden können.

Weitere Informationen finden Sie im Beschreibungsbogen der Schulung, oder schreiben Sie an

Sie sind Eltern oder an der Erziehung einer Person mit Beeinträchtigungen beteiligt und möchten weitere Informationen zu diesem Thema erhalten? Die Fachkräfte der SIPE-Zentren stehen Ihnen zur Verfügung.

Unsere Zentren
Monthey

Rue du Pont 5
024 471 00 13

Martigny

Av. de la Gare 38
027 722 66 80

Sion

Rue de l'Industrie 10
027 323 46 48

Sierre

Rue Rainer Maria Rilke 4
027 455 58 18

Brig

Matzenweg 2
027 923 93 13

Dachverband

Rue de l'Industrie 10
027 327 28 47