FR |  DE

UNTERSTÜTZUNG FÜR ELTERN UNE ERWACHSENE, DIE KINDER UND JUGENDLICHE BEGLEITEN

Als Eltern oder Erzieher ist es manchmal schwierig zu wissen, ob und wann man sich über bestimmte sexuelle Verhaltensweisen von Kindern oder Jugendlichen Gedanken machen sollte. Es ist wichtig, einige Verhaltensweisen nicht zu verharmlosen und andere nicht zu dramatisieren.

Je nach Situation können Sie sich unbehaglich, schockiert, hilflos, besorgt oder überfordert fühlen.

Die Fachleute der SIPE-Zentren stehen zur Verfügung, um jede Situation zu beurteilen und Sie bei der Lösungsfindung zu unterstützen.

 

DIE ERKUNDUNG DER SEXUALITÄT

Die Erkundung der Sexualität ist Teil der normalen Entwicklung eines jeden Menschen. Sie beginnt bei der Geburt und setzt sich ein Leben lang fort. Während der Kindheit variiert die normale sexuelle Erkundung von einem Stadium der Entwicklung eines Kindes zum nächsten. Es sollte sein:

- spielerisch und spontan

- neugierig und unbefangen

- ohne Einschränkungen im kindlichen Spiel mit Gleichaltrigen

Kindliche und erwachsene Sexualität unterscheiden sich grundsätzlich. Es ist wichtig, die Ereignisse in den Kontext der kindlichen Entwicklung zu stellen

Weitere Informationen zur normalen Entwicklung von Kindern: www.sipe-vs.ch/0-18jahre

 

SEXUELLE VERHALTENSWEISEN WERDEN IM ALLGEMEINEN ALS PROBLEMATISCH ANGESEHEN WENN ::

  • der Einsatz von Zwang, Einschüchterung oder Gewalt vorkommt

  • Kinder unterschiedlichen Alters- oder Entwicklungsphase einbezogen sind

  • das Geschehen zwischen Kindern vorkommt, die sich nicht gut kennen

  • das Geschehen trotz Eingreifen von Erwachsenen bestehen bleibt

  • das betroffene Kind oder andere Kinder Schaden erleiden

  • sich beim Kind emotionaler Stress zeigt

  • dem Kind ein Geheimnis auferlegt wird

BEISPIELE VON SITUATIONEN

  • Kinder, die im Badezimmer ihre Geschlechtsteile berühren

  • Ein Kind oder ein Jugendlicher braucht sprachlich grobe Ausdrücke, macht sexuelle Angebote oder zwingt einem Gleichaltrigen Berührungen auf

  • Ein Kind oder ein Jugendlicher zeigt oder verbreitet pornografische Inhalte oder Sexting-Bilder

  • Ein Schüler verhält sich gegenüber Klassenkameraden unangemessen

  • Einem Kind oder Jugendlichen wurden pornografische Bilder gezeigt, was zu Schlafstörungen führt

  • In einem sozialen Netzwerk zirkulieren pornografische Fotos

Innerhalb von Geschwistern herrscht ein schwieriger Umgang mit Scham und Intimität

Unsere Zentren
Monthey

Av. du Théâtre 4
024 471 00 13

Martigny

Av. de la Gare 38
027 722 66 80

Sion

Rue de l'Industrie 10
027 323 46 48

Sierre

Place de la Gare 10
027 455 58 18

Brig

Matzenweg 2
027 923 93 13

Dachverband

Rue de l'Industrie 10
027 327 28 47